Trump und der Wolf

Seit Wochen geistert ein Thema durch die Medien. Trump habe konspiriert, gar die ungarische Regierung erpresst! Und das zu seinem Vorteil im anstehenden Wahlkampf! Endlich kann man Ihn des Amtes entheben! (Hier ein paar Luftschlangen und Konfetti sich hinzudenken)Es bleibt nur eine Frage unbeantwortet. Wer glaubt diese hanebüchene Verschwörungstheorie?

Betrachten wir den Fall unvoreingenommen.

Nach der Wahl 2016 von Kandidat Trump zu Präsident Trump war der Katzenjammer bei den Demokraten groß. Und das „Warum“ plagte viele. Es wurden alle möglichen Theorien in den Raum geworfen, warum Trump so viele Stimmen bekommen konnte und immer gab es einen neuen Schuldigen. Wie bei dem Märchen von Peter und dem Wolf schrieen sich die Unzufriedenen die Kehle wund, immer auf einen neuen, imaginären Wolf deutend. Dass Hillary Clintons Wahlkampf zu „intelligent“ für die Masse [1] gewesen sei. Dass die Unterstützer des Kandidaten Bernie Sanders zu dumm waren, Hillary als beste Lösung anzuerkennen und deswegen Trump wählten[2]. Dass das Patriarchat seine dunklen Fänge hat spielen lassen, um einen weiblichen Präsidenten zu verhindern. [3]

Und so weiter und sofort. Nur eine Möglichkeit wurde nicht erwogen. Nämlich, dass die Demokraten mit Ihrem Programm sich selbst in den Sand gesetzt haben. Es erschien Ihnen vollkommen richtig, den Menschen im Rustbelt (eine Region, die früher für Ihre Schwerindustie bekannt war und nun dahinsiecht, da die Schwerindustrie in Ausland abgewandert ist) zu sagen, Sie sollen doch bitte Programmieren lernen, wenn Sie einen Job wollen. Ebenso brilliant war es, ausgerechnet in den Staaten, die von der Kohleförderung leben Werbung zu machen, dass man die Kohleförderung einstellen will zugunsten erneuerbarer Energien. Auch, dass Hillary Clinton Untergebene so schlecht zu behandeln pflegt, dass sogar der sonst so verschwiegene Secret Service dies öffentlich kundgetan hat [4]ist nicht hilfreich, wenn man das mächtigste Amt der Welt anstrebt.

Und so kam, 1 bis 2 Monate nach der Wahl, ausgerechnet von der Partei, dessen ehemaliger Präsident Obama vor der Wahl noch gesagt hatte, dass die Wahl nicht manipulierbar sei[5], die Aussage:

Die Russen müssen Trump geholfen haben! Wenn die Wahlen nicht manipuliert worden wären, dann hätte Trump nie Präsident werden können!

Was aus diesem Kasperletheater geworden ist wissen wir alle. Nach 3 langen Jahren, in denen das Thema in den Medien als angeblicher Fakt rauf und runter gespielt worden ist und das FBI eine langjährige Untersuchung mit einem über  500seitigem Bericht abgeschlossen hatte wurde allen Beteiligten klar: Da war nichts. Rein gar nichts.

Die Trump-Russland Verschwörung („Trump Russia Collusion“) war nichts weiter, als ein Wunschtraum der Wahlverlierer. Trump mag ein Großmaul sein, aber eben doch kein Krimineller.  Doch es kann nicht sein, was nicht sein darf. Dass die Welt 3 Jahre einer Zeitungsente; einem Hirngespinst ganz besonderer Natur; geglaubt hatte wollten sich viele nicht eingestehen.

Und plötzlich, wenige Monate nach dem die Vorwürfe mit Russland auch offiziell entkräftet waren, kam plötzlich der Aufschrei. Jetzt würde Trump mit den Ungarn sich verschwören, um den demokratischen Präsidentschaftskandidat Biden abzusägen.  Das hat eine anonyme Quelle ganz genau gehört! Vielleicht, zumindest, irgendwie.

Man konnte förmlich sehen, mit welcher Freude sich die Medien und die Demokraten drauf stürzten. Also wollten Sie sagen: „Seht her, wir haben es doch immer gewusst! Er hat zwar vor 3 Jahren nicht mit Russland koalliert, doch vor 4 Wochen mit den Ungarn und das ist ja fast dasselbe!“ Nur wer glaubt diesen Quatsch noch?

Die ganze These stützt sich auf die Aussage eines einzelnen, anonymen Informanten.  Der hat keine Beweise für seine Behauptungen.  Die veröffentlichten, offiziellen Mitschriften enthalten keine problematischen Aussagen. Seine anonymen Angaben hingegen sind so vage, dass sich (nach bester Suche des Autors) bis jetzt nicht eine einzige Zeitung getraut hat, den genauen Wortlaut abzudrucken. Was man findet sind immer nur vage Aussagen, die man nach Belieben interpretieren kann. Und nun, einige Wochen später hört man plötzlich aus vereinzelten Quellen(noch nicht bestätigt), dass der Informant nun die belastenden Aussagen ja gar nicht selbst gehört haben soll, sondern diese von einer anderen anonymen Quelle zugetragen bekommen hätte, die wiederum anonym sein soll.

Diese Sorte von „glaubwürdigen“ Aussagen kennt jeder aus seinem Bekanntenkreis, a la: „Hast du schon gehört, der Nachbar hat ein illegales Kind, das hat mir mein Onkel erzählt, der hat das von seinem Neffen, der das von seinem Freund auf dem Schulhof gehört hat!“

Was sagt das dem interessierten Nachrichtenleser? Dass es sich bei der Ungarn-Affäre um dieselbe haltlose Verschwörungstheorie handelt, als welche sich auch die Russland-Affäre entpuppt hatte. Doch warum stürzen sich Medien und Demokraten so freudig darauf, beginnen gar ein Amtsenthebungsverfahren auf so wackeligem Grund?

Weil Wahlen sind. Sicherlich wird diese Geschichte noch so lange in den Medien breitgetreten und das Verfahren in die Länge gezogen bis der Wahlabend in den USA da ist. Nicht wegen tatsächlicher Vorfälle sondern einfach nur in dem Versuch, den Republikanern ein paar wertvolle Stimmen zu kosten. Denn auch wenn viele es nicht gerne hören, die Amerikaner sind mit Präsident Trump zufrieden. Zufriedener jedenfalls als mit den Vorschlägen der Demokraten, welche sich in den letzten Jahren nur hervorgetan haben mit linksextremen Forderungen und sehr abwertenden Worten gegenüber weißen Männern und Frauen (Die immer noch knapp 62% der amerikanischen Bevölkerung stellen [6])[7].

Man sieht, es ist keine Kunst, eine Wahl zu gewinnen, wenn die Konkurrenz sich dauernd selbst in den Fuß schießt. Wir werden sehen, ob sich bei der dürftigen Faktenlage das Verfahren noch bis zum Wahlabend strecken lässt. Und ob es noch Wähler gibt, die diesen Hirngespinst glauben schenken.

[1]http://nymag.com/intelligencer/2016/12/clinton-campaign-may-have-been-too-smart-to-win.html

[2]https://www.newsweek.com/bernie-sanders-trump-2016-election-654320

[3]https://www.abc.net.au/religion/donald-trump-and-the-enduring-power-of-patriarchy/10096332

[4]https://nypost.com/2015/10/02/secret-service-agents-hillary-is-a-nightmare-to-work-with/

[5]https://www.youtube.com/watch?v=MzFdMy4gIdQ

[6] https://www.statista.com/statistics/270272/percentage-of-us-population-by-ethnicities/

[7]https://www.theatlantic.com/politics/archive/2016/11/trumps-road-to-victory/507203/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.